Dozent:innen

Tanzen ist unsere Leidenschaft

Moderndance – Jazzdance – Musicaldance – Ballett – Künstlerische Leitung – Geschäftsführung

Kristopher Zech

„Dein Weg beginnt mit dem ersten Schritt“ – ist das Motto, mit dem ich seit über 20 Jahren junge Talente unterrichte und fördere.

Besonders prägend waren für mich in den letzten Jahren die Projekte „Carmina Burana“ und „Requiem“, die Showreihe „Dance“ und „Stage“ und die Solo-Choreographie „290401“, welche 2018 im Teamwork mit meinem ehemaligen Schüler Luca entstand.

Neben technischen Grundlagen, war es mir schon immer eine Herzensangelegenheit, dass die Förderung durch ein breites Spektrum unterschiedlicher Techniken, Stilistiken und Choreographien erfolgt. Dabei sind mir sowohl Stärkung und Begleitung der individuellen Persönlichkeit, als auch Interaktion und soziales Miteinander der Gruppe, sowie Kooperationen mit anderen Schulen, getreu der Philosophie „miteinander statt gegeneinander“, sehr wichtig.

Auf dem Dance World Cup ertanzten meine Schüler*innen Bronze, Silber und Gold und viele Ehemalige arbeiten heute selber in künstlerischen, darstellenden und pädagogischen Berufen.

Johanna Zech

2008 begann die Reise im Tanzhaus in der Musical & Dance Akademie. Später folgten Wettkampfteilnahmen und die große Leidenschaft an Shows in verschiedenen Theaterhäusern. Mit dem selbst ausgerichteten Turnier „Bergischer Löwe“, wurde die Hingabe zum Tanzen und der Hingabe zur Organisation vereint.

Durch das Studium in Köln mit der Fachrichtung Sport- & Eventmanagement, konnte ich meine Wurzeln im Tanzhaus untermauern und dem ganzen eine fachliche Richtung geben. Auch meine praktischen Erfahrungen bei der Kölnmesse in der Eventabteilung und der Eventagentur in Wuppertal mit dem Fokus auf Roadshows und Messen, gaben meinem beruflichen Weg eine klare Richtung vor.

Heute stehe ich mit einer wichtigen Botschaft hinter dem ganzen Konzept des Tanzhauses: „Kämpfe für deine Ziele und lebe deine Träume.“

Veranstaltungs- und Projektmanagement

Karolina Maria Knoll

Im Tanz finde ich mich selbst wieder und entdecke gleichzeitig neue Wege sich zu bewegen. Schon früh beeindruckte mich die elegante Form des Balletts und so kam ich über Umwege zum Tanz. Als langjährige Turnerin begann ich meine Tanzausbildung am Ballettgymnasium Essen-Werden. Weiter führte mich mein Weg zur Folkwang Universität der Künste in Essen, wo ich mein Studium von 2005 – 2009 erfolgreich in Bühnentanz absolvierte. Dort arbeite ich mit vielen namenhaften Künstlern, wie Malou Airaudo, Dominique Mercy, Lutz Förster, Urs Dietrich, Stefan Brinkmann, Rodolpho Leonie, Juan Kruz, Felix Landerer, Henrietta Horn zusammen. Es war eine sehr prägende und kreative Zeit. Mit dem DAAD Stipendium studierte ich ein weiteres Jahr am Limón Institut in New York und wirkte in verschiedenen freien Produktionen mit. Seit meiner Rückkehr arbeite ich freischaffend im Tanzbereich und realisiere eigene Tanzprojekte. 2014 absolvierte ich meinen Master im internationalen Kunstmanagement an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln und eröffnete mir damit auch das Feld im Bereich „hinter der Bühne“. Tanzfestivals, wie die internationale tanzmesse nrw durfte ich in der Organisation und Durchführung mitgestalten. Durch die Geburt meiner ersten Tochter machte ich meine ersten Schritte in der Tanzvermittlung für Kinder und gewann viel Freude daran. Zahlreiche Kindertanzproduktionen in Schulen, Kindergärten, Jugendeinrichtungen und Tanzfestivals habe ich geleitet. Ich genieße die Vielfältigkeit im Tanz und die vielen Möglichkeiten gemeinsam an Bewegung zu arbeiten und neue zu schaffen.

Kindertanz – Kinderballett – Ballett

Sabrina Wissing

Schon seit meinem vierten Lebensjahr ist das Tanzen meine Leidenschaft.

Während meiner tänzerischen Laufbahn durfte ich verschiedenste Tanzstile kennen lernen und nahm erfolgreich an diversen nationalen und internationalen Wettbewerben teil. Meine Ausbildung zur „Tanzpädagogin für Tanzkultur“ ermöglicht mir eine fundierte Verbindung zwischen Theorie und Praxis herzustellen.

In meinem Unterricht möchte ich nicht nur meine persönlichen Erfahrungen und Kenntnisse weiter geben, sondern auch die Entwicklung der einzelnen Persönlichkeiten begleiten. Mir ist es besonders wichtig auf das individuelle Bewegungsrepertoire der Schüler*innen einzugehen und dieses zu fördern und zu fordern.

Durch die freundschaftliche Beziehung zu meinen Gruppen lege ich den Grundstein für ein vertrauensvolles Miteinander. Dabei wird nicht nur die Selbstständigkeit und Eigeninitiative, sondern auch die Kreativität und der Teamgeist gestärkt.

Elementarer Kindertanz

Lea Hannah Günther

Für mich bedeutet Tanzen nach Hause kommen, alles um sich herum zu vergessen und frei zu sein. Im Alter von 11 Jahren habe ich angefangen in den Gruppen von Kristopher Zech zu tanzen. 2010 habe ich dann im Tanzhaus Wuppertal auch erstmals verschiedene Gruppen unterrichtet. Dabei ist bei mir ziemlich schnell der Wunsch entstanden, Tanzpädagogin zu werden.
Um diesen Wunsch zu verfolgen bin ich für mein Tanzstudium für zwei Jahre nach Kopenhagen, Dänemark gegangen und habe dort mein Tanzdiplom bei Dance Educational Copenhagen absolviert. 2015 bin ich dann nach Wuppertal und ins Tanzhaus zurückgekehrt.
Mir ist es sehr wichtig, meine Leidenschaft für das Tanzen, sowie mein Wissen und Können an die Schüler:innen weiterzugeben und dabei individuell zu unterstützen in jedem Training über sich hinaus zu wachsen.

Jazzdance – Moderndance

Katharina Rohde

Ich habe schon sehr früh mit dem Tanzen angefangen. 2008 hat mich mein Weg ins Tanzhaus Wuppertal geführt. Dort habe ich viele Jahre getanzt und auch meine ersten Unterrichtserfahrungen als Assistentin bei den Tanzhauskids gesammelt.

Tanzen bedeutet für mich, loszulassen, neue Facetten zu entdecken und über mich selber hinaus zu wachsen. Wenn ich tanze, bleibt die Zeit für einen Moment stehen. Dieses Gefühl möchte ich auch an meinen Schülerinnen und Schülern vermitteln.

2016 bin ich nach Mannheim gezogen, um dort meine Leidenschaft zum Beruf zu machen. Dort habe ich an der „Dance Professional“ die Ausbildung zur Bühnentänzerin und Tanzpädagogin gemacht.
Besonders am Herzen liegt mir, dass alle meine Schüler*innen einen eigenen Weg im Tanz finden und ich mein Wissen und meine Freude am Tanz weitergeben kann.

Nun freue ich mich, wieder nach Hause ins Tanzhaus Wuppertal zu kommen, um meine Leidenschaft mit jungen Talenten zu teilen.

Jazzdance – Musicaldance – Moderndance

Kirsten & Stephan Muno Ritz

„Das Hobby zum Beruf gemacht“ – genau das beschreibt unseren Weg zum Tanzlehrer. Vor vielen Jahren haben wir mit dem Tanzen begonnen, wie die Meisten erst mit Disco Fox, dann Gesellschaftstanz. Beides hat uns immer viel Spaß gemacht, da Tanzen etwas für den ganzen Körper ist und man etwas als Paar gemeinsam erlebt.
Durch mehrere Tanzschulen, die wir als Gäste besucht haben, lernten wir unterschiedliche Menschen kennen und es sind sehr viele Freundschaften daraus entstanden. Irgendwann hat man uns gefragt, ob wir nicht eine zusätzliche Ausbildung zum Tanzlehrer machen möchten. Das wir ja gesagt haben sieht man daran, dass wir nun im Tanzhaus Wuppertal in der Abteilung des Gesellschaftstanzes unterrichten.
Uns ist es besonders wichtig Spaß zu vermitteln, mit Menschen jeden Alters zu „arbeiten“ und ihnen ohne Knoten in den Füßen das Tanzen näher zu bringen. Und mit Musik ist alles einfacher… Lasst Euch überraschen!

Gesellschaftstanz – Discofox

Jörg Gerstenberg

Mein Interesse für den Tanz entwickelte sich erst langsam und wurde, erst durch die Inspiration einiger Trainer, zu einer wahren Leidenschaft. Begleitet und gefördert, war ich auch im Turniertanz erfolgreich. Hier besonders der Landesmeister NRW und einige Vizemeisterschaften. Dabei stand immer der Spaß im Vordergrund.
Durch die unterschiedlichen Herangehensweisen meiner Trainer, tänzerische Schwierigkeiten und Probleme zu lösen, habe ich gelernt, dass sich jeder zu den Rhythmen der Musik bewegen kann. Dies gebe ich nun weiter und versuche in den Unterrichtsstunden, insbesondere die Fähigkeiten und Stärken, jedes einzelnen zu erkennen und diese gezielt zu fördern. So kann ich auf jedes Problem meines Gegenübers eingehen und die Bewegungsabläufe eines tänzerischen Schrittes näher bringen.

„Jeder kann tanzen und Tanzen ist Träumen mit den Füßen“.

Gesellschaftstanz

In meinem Hauptberuf als Ingenieur, drehen sich bei mir nur die Zahnräder im Takt, aber in meiner Freizeit auch der Körper zum Beat. Die Moves im Breakdance erfordern höchste Disziplin, weil viele Grenzen der Physik mit Technik und Kraft bewältigt werden müssen. Ich bin besessen von diesen körperlichen Herausforderungen, die ich mit Leidenschaft an meine Schüler*innen im Tanzhaus Wuppertal weitergebe.

In jedem Menschen steckt ein individuelles Talent, dass darauf wartet entdeckt zu werden. Dies habe ich schon früh bei der Betreuung und Unterstützung von eingeschränkten Kindern, in Kooperation mit der Diakonie Wuppertal, als auch in meinen Kursen im Tanzhaus erkannt und gefördert.

Tanzen ist Spaß, Motivation, Respekt, Ausgleich und Therapie zugleich.

Lasst uns das zusammen erleben und die Herausforderung annehmen!

Breakdance

Sevket Sungur

Ateş Kaykilar

„Ein/e gute/r Tänzer/Tänzerin ist nicht spezialisiert auf einen Stil, sondern möglichst breit in vielen Techniken und Stilen ausgebildet, sodass er/sie das größtmögliche körperliche Potential ausschöpfen, und sich vollends auf die Dynamik und Musikalität einer Choreografie einlassen kann.“
Einer meiner größten Erfolge auf Wettbewerben war der Titel zur deutschen und Vize-Weltmeisterschaft mit meiner Choreografie „Who Runs the World“, mit der meine Philosophie von Tanz und Ausbildung erstmals auch auf der großen Bühne zu sehen war. Meine Motivation ist, Tänzer*innen ein Stück weit auf ihrem Weg der Entwicklung zu begleiten, sie zu fördern und zu fordern, und dabei zu helfen den persönlichen, emotionalen und tänzerischen Horizont zu erweitern.

Heute choreografiere ich sowohl Wettbewerbstänze, als auch für Produktionen im TV, Theater, Oper und Show/-Eventbühnen.

Commercial – Urban Movements – Contemporary – Social Media

Luca Völkel

Ich sage im Training manchmal, dass wir nicht tanzen, sondern forschen. Die Einzigartigkeit von Tanz liegt für mich im immerwährenden Prozess der Suche nach neuen Pfaden, Qualitäten und Gefühlen. Die Schüler*innen sollen, unter anderem durch Improvisationen, spüren, dass Tanz nicht nur ein technisches, sondern vor allem ein emotionales Spektakel ist.
Meine persönlicher Weg diese Bewegungsform mit Leidenschaft auszuführen, begann mit 9 Jahren im Tanzhaus Wuppertal. Acht Jahre später, gewann ich mit der Choreographie „290401“, die Goldmedaille beim Dance World Cup. Nach dem Abitur tanzte ich zunächst mit dem BallettHagen am Theater Hagen, nun mit der Compagnie bok o bok in Paris. Außerdem studiere ich Zeitgenössischen Tanz an der HfMDK Frankfurt und gebe sowohl in NRW als auch in Frankfurt Unterricht. Dabei integriere ich meine persönliche Faszination für die Materie und aktuelle Strömungen der Tanzwelt, sodass eine pure und kreative Form des Tanzes entstehen kann.

Moderndance – Contemporary – Projektmanagement

Lisa Schreer

Ich tanze seit ich 4 bin und habe auch schon sehr früh begonnen, selbst zu unterrichten und kreative Projekte auf die Beine zu stellen. Bereits im Kindergarten habe ich eigene „Choreos“ kreiert und sie mit anderen Kindern einstudiert, was sich durch meine ganze Schulzeit zog und bis heute eine große Leidenschaft von mir ist.
Meine größten Erfolge als Tänzerin waren bisher 2018 und 2019, als ich beim Dance World Cup die Kategorie Adult Solo Show Dance gewonnen habe. Als Trainerin, als eine meiner Solistinnen 2019 in der Kategorie Mini Solo Show Dance den Deutschen Ballettwettbewerb gewonnen hat.

Ich tanze selbst viele verschiedene Stile, sodass ich in meinem Unterricht auch Fachwissen aus anderen Genres nutzen kann. Es ist mir ein großes Anliegen, dass meine Schüler in jeder Stunde etwas für sich mitnehmen können, was sie sowohl als Tänzer*innen, aber auch darüber hinaus in ihrer Persönlichkeit, entwickelt und fördert.

Latindance – Jazzdance

Julie Martin

„Tanzen verbindet“ – ich merke es immer wieder als Tänzerin und als Tanzpädagogin zu welch wunderbarer Familie man wächst – eine große gemeinsame Leidenschaft! Daher habe ich mich damals dazu entschieden mein Hobby zum Beruf zu machen und absolvierte 2016 meine Ausbildung an der ProfessionalDanceAcademy. Ich möchte mein Können, Wissen und Erfahrungen an die Schüler*innen weitergeben, damit auch sie wachsen können.
Auch ich lerne mit jedem Job dazu, sei es im TV neben Stars, in Musikvideoclips oder auf inter/nationalen Bühnen vor 1000 Menschen. Jeder dieser Momente ist besonders und ich habe viel mitgenommen, z.B. als ich LaVelle Smith Jr., den Tänzer und Choreografen von Michael Jackson, für die „MJ Tribute Show“ assistieren durfte.

Als Pädagogin und Choreografin waren meine größten Erfolge 3 x Gold bei dem „Dance World Cup“ in den Kategorien Modern und Jazz/Show. Es macht mich glücklich, wie meine Schüler*innen sich innerhalb kürzester Zeit durch hartes Training und Ehrgeiz entwickeln.

Moderndance – Contemporary – Jazzdance